Wohnort von Susanne Albrecht

Aus Wo war das? Orte der Zeitgeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage in Berlin
Breitengrad: 52.56921 Längengrad: 13.57218
Übersichtskarte Google Maps
Detailkarte Google Maps
Bing
OpenStreetMap
Raf2.png
Ddr.png
Dieses Thema
hat einen Bezug
zur DDR.

Nachdem die Stasi der RAF-Terroristin Susanne Albrecht eine neue Identität ("Ingrid Jäger", geboren in Madrid) gab, wohnte diese ab 1987 (vor 32 Jahren) in einem elfgeschossigen Haus in der Rosenbecker Str. 3 in Berlin in der 2. Etage links (Wohnung 0201).

In der DDR heiratete sie nach ihrem Ausstieg 1980 (vor 39 Jahren) einen Physiker und bekam 1985 mit ihm einen Sohn (Felix). In ihrem neuen Wohnort Köthen (Anhalt) arbeitete sie als Chemielaborantin. Nachdem im Westfernsehen 1986 über das gesuchte RAF-Mitglied berichtet wurde, erkannten sie Arbeitskollegen. Die Staatssicherheit siedelte Albrecht daher 1987 nach Berlin um. Da sie für die DDR immer mehr zu einem "ständigen und hohen Sicherheitsrisiko" wurde, folgte sie ihrem Mann im Februar 1988 nach Dubna, ca. 100 km nördlich von Moskau.

In der Wohnung in der Rosenbecker Str. 3 soll sie gelegentlich auch andere RAF-Aussteiger zu Besuch gehabt haben.

Das Gebäude ist mittlerweile nur noch drei Etagen hoch, weil es zurückgebaut wurde, und erhielt den Namen "Ahrensfelder Terrassen".

Verhaftung von Susanne Albrecht[Bearbeiten]

Am 06.06.1990 (vor 29 Jahren) wurde die RAF-Terroristin Susanne Albrecht im Haus Rosenbecker Str. 3 in Berlin-Marzahn verhaftet.

Sie lebte zu diesem Zeitpunkt als Ingrid Becker, geboren am 10.04. in Madrid, dort in der Wohnung 0201. Nachdem sie aufgefordert wurde, mit zum Zentralen Kriminalamt in Berlin-Hohenschönhausen zu kommen, gab sie dort sofort zu Protokoll: "Ich möchte gleich zu Beginn meiner Befragung erklären, daß meine eigentliche Identität nicht die der Becker, Ingrid ist." Anschließend nannte sie ihren richtigen Namen.

siehe auch[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]