Werner-Seelenbinder-Halle

Aus Wo war das? Orte der Zeitgeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage in Berlin
Breitengrad: 52.531028 Längengrad: 13.449583
Übersichtskarte Google Maps
Detailkarte Google Maps
Bing
OpenStreetMap

Die Werner-Seelenbinder-Halle stand von 1950 (vor 69 Jahren) bis 1992 in Berlin (Anschrift: Paul-Heyse-Straße 26). An ihrer Stelle stehen heute das Velodrom und die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark.

Die Werner-Seelenbinder-Halle entstand durch Umbau einer alten Großmarkthalle des Zentralvieh- und Schlachthofes in Vorbereitung des 1. Deutschlandtreffens der Jugend. Ihren Namen erhielt sie nach dem Berliner Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus Werner Seelenbinder, der als mehrfacher Deutscher Meister im Ringen an mehreren Europameisterschaften und den Olympischen Sommerspielen 1936 teilgenommen und als Kommunist gegen die nationalsozialistische Diktatur unter Adolf Hitler gekämpft hatte. Nach über zwei Jahren Haft in verschiedenen Konzentrationslagern und Zuchthäusern wurde er durch den Volksgerichtshof in Potsdam zum Tode verurteilt und am 24. Oktober 1944 im Zuchthaus Brandenburg enthauptet.

Die Halle wurde für politische Veranstaltungen, Konzerte, Messen und Sportereignisse genutzt. Sie wurde 1966/67 umgebaut, danach dominierte der Charakter einer Sporthalle.

Traurig.png Das, was im obigen Artikel beschrieben wird ("Werner-Seelenbinder-Halle") besteht seit 1992, also seit 27 Jahren, (leider) nicht mehr in der beschriebenen Form.