Kriegsverbrechergefängnis

Aus Wo war das? Orte der Zeitgeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ort
Berlin
Was wurde hier gedreht?
Inside Out – Ein genialer Bluff
Bild
Fehlendesbild.png
Das Bild fehlt leider noch.
Lage
Breitengrad: 52.521111 Längengrad: 13.185278
Übersichtskarte Google Maps
Detailkarte Google Maps
Bing
OpenStreetMap

Das Kriegsverbrechergefängnis befand sich in Berlin-Wilhelmstadt im Bezirk Spandau.

Verwaltung[Bearbeiten]

Das Gefängnis wurde von den vier Mächten im monatlichen Wechsel verwaltet, so daß jede alliierte Macht das Gefängnis drei Monate im Jahr nach folgendem Schema kontrollierte:

alliierte Zuständigkeit Monate
Großbritannien Januar Mai September
Frankreich Februar Juni Oktober
Sowjetunion März Juli November
U.S.A. April August Dezember

inhaftierte Insassen[Bearbeiten]

Die zu Haftstrafen verurteilten Kriegsverbrecher wurden am 18.07.1947 nach Spandau überstellt. Die Insassen erhielten eine Nummer in der Reihenfolge, in der sie zunächst ihre Zellen belegten. Laut den Bestimmungen mußten sie auch mit ihrer Nummer angesprochen werden.

Nr. Name Urteil Ende der Haftzeit Funktion in der Zeit des Nationalsozialismus Gestorben Anmerkungen
1 Baldur von Schirach 20 Jahre 01.10.1966 Reichsjugendführer und Reichsstatthalter von Wien 08.08.1974 regulär entlassen
2 Karl Dönitz 10 Jahre 01.10.1956 Großadmiral, Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, 1945 letzter Reichspräsident 24.12.1980 regulär entlassen
3 Konstantin Freiherr von Neurath 15 Jahre 06.11.1954 Reichsaußenminister von 1932 bis 1938, Reichsprotektor in Böhmen und Mähren von 1939 bis 1941 14.08.1956 aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig entlassen
4 Erich Raeder lebenslänglich 26.09.1955 Großadmiral, Oberbefehlshaber der Kriegsmarine bis 30.01.1943 06.11.1960 aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig entlassen
5 Albert Speer 20 Jahre 01.10.1966 Reichsminister für Bewaffnung und Munition und Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt 01.09.1981 regulär entlassen
6 Walther Funk lebenslänglich 16.05.1957 Reichswirtschaftsminister und Präsident der Reichsbank 31.05.1960 aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig entlassen
7 Rudolf Heß lebenslänglich 17.08.1987 Stellvertreter des Führers bis 1941 17.08.1987 (vor 35 Jahren) in der Haft verstorben (Suizid)

Links[Bearbeiten]

Traurig.png Das, was im obigen Artikel beschrieben wird ("Kriegsverbrechergefängnis") besteht seit 1987, also seit 35 Jahren, nicht mehr in der beschriebenen Form.