Schlacht am Tegeler Weg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wo war das? Orte der Zeitgeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
Anlaß war ein Gerichtsverfahren vor dem Landgericht am Tegeler Weg gegen den linken Anwalt Horst Mahler. Der Staatsanwalt forderte ein Berufsverbot wegen dessen Rolle bei den gewalttätigen Anti-Springer-Demonstrationen. Als sich die Demonstranten am Morgen versammelten, erkannte man bereits, daß es sich nicht um eine "normale" Demonstration handeln würde, denn sehr viele Teilnehmer hatten Stöcke dabei und trugen Helme. Transparente fehlten gänzlich. Im Verlauf der Demonstration versuchten die Teilnehmer, das Gerichtsgebäude zu stürmen. Nach zwei Stunden konnte die Polizei die Demonstranten vom Tegeler Weg nach Süden über die Spree-Brücke auf die Otto-Suhr-Allee drängen.
 
Anlaß war ein Gerichtsverfahren vor dem Landgericht am Tegeler Weg gegen den linken Anwalt Horst Mahler. Der Staatsanwalt forderte ein Berufsverbot wegen dessen Rolle bei den gewalttätigen Anti-Springer-Demonstrationen. Als sich die Demonstranten am Morgen versammelten, erkannte man bereits, daß es sich nicht um eine "normale" Demonstration handeln würde, denn sehr viele Teilnehmer hatten Stöcke dabei und trugen Helme. Transparente fehlten gänzlich. Im Verlauf der Demonstration versuchten die Teilnehmer, das Gerichtsgebäude zu stürmen. Nach zwei Stunden konnte die Polizei die Demonstranten vom Tegeler Weg nach Süden über die Spree-Brücke auf die Otto-Suhr-Allee drängen.
 +
 +
Nach dem Ende der Demo gingen viele Teilnehmer zum [[Audimax TU Berlin]].
  
 
=Links=
 
=Links=

Version vom 23. Februar 2020, 03:08 Uhr

Lage in Berlin
Breitengrad: 52.527066 Längengrad: 13.297234
Übersichtskarte Google Maps
Detailkarte Google Maps
Bing
OpenStreetMap
Raf2.png

Die Schlacht am Tegeler Weg ereignete sich am 04.11.1968 (vor 52 Jahren) in West-Berlin vor dem Landgericht Berlin (Anschrift: Tegeler Weg 17-21, 10589 Berlin).

Anlaß war ein Gerichtsverfahren vor dem Landgericht am Tegeler Weg gegen den linken Anwalt Horst Mahler. Der Staatsanwalt forderte ein Berufsverbot wegen dessen Rolle bei den gewalttätigen Anti-Springer-Demonstrationen. Als sich die Demonstranten am Morgen versammelten, erkannte man bereits, daß es sich nicht um eine "normale" Demonstration handeln würde, denn sehr viele Teilnehmer hatten Stöcke dabei und trugen Helme. Transparente fehlten gänzlich. Im Verlauf der Demonstration versuchten die Teilnehmer, das Gerichtsgebäude zu stürmen. Nach zwei Stunden konnte die Polizei die Demonstranten vom Tegeler Weg nach Süden über die Spree-Brücke auf die Otto-Suhr-Allee drängen.

Nach dem Ende der Demo gingen viele Teilnehmer zum Audimax TU Berlin.

Links