JVA Stuttgart: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wo war das? Orte der Zeitgeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Todesnacht von Stammheim)
 
(19 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Lage mit Bild | stadt = Stuttgart | bild = jvastammheim.png | lat = 48.853678, | lon = 9.153840 }}{{RAF}}
+
{{Lage mit Bild | stadt = Stuttgart | bild = jvastuttgart.jpg | lat = 48.853678, | lon = 9.153840 }}{{RAF}}
In der 1964 erbauten [[JVA Stuttgart]] (Anschrift: [[Asperger Str. 60, 70439 Stuttgart]]) waren einige Terroristen der [[RAF]] untergebracht. Hier spielte sich die [[Todesnacht von Stammheim]] ab.
+
In der am 16.09.{{Jahr|1963}} nach dreijähriger Bauzeit eröffneten [[JVA Stuttgart]] (Anschrift: [[Asperger Str. 60, 70439 Stuttgart]]) waren einige Terroristen der [[RAF]] untergebracht. Hier spielte sich die [[Todesnacht von Stammheim]] ab.
 +
 
 +
Die Außengestaltung mit in Zacken versetzten Fenstern (sog. "gefaltete Fassade") sollte den Kontakt von Häftlingen untereinander verhindern. Dabei dachte man allerdings nur an den Blickkontakt. Das Zurufen durch die Fenster war dennoch möglich.
  
 
=Insassen=
 
=Insassen=
 
{| class="wikitable"
 
{| class="wikitable"
 
|-
 
|-
! class="hintergrundfarbe5"|Datum
+
! class="hintergrundfarbe5"|Beginn
 +
! class="hintergrundfarbe5"|Ende
 
! class="hintergrundfarbe5"|Name
 
! class="hintergrundfarbe5"|Name
 
|-  
 
|-  
| April 1974 bis [[Suizid von Ulrike Meinhof|09.05.1976]]
+
| 28.04.1974
 +
| [[Suizid von Ulrike Meinhof|09.05.1976]]
 
| Ulrike Meinhof
 
| Ulrike Meinhof
 
|-  
 
|-  
| Ende 1974 bis [[Todesnacht von Stammheim|18.10.1977]]
+
| 28.04.1974
| Andreas Baader
+
| [[Suizid von Ulrike Meinhof|09.05.1976]]
|-
+
| bis [[Todesnacht von Stammheim|18.10.1977]]
+
 
| Gudrun Ensslin
 
| Gudrun Ensslin
 
|-  
 
|-  
| Ende 1974 bis [[Todesnacht von Stammheim|18.10.1977]]
+
| November 1974
 +
| [[Todesnacht von Stammheim|18.10.1977]]
 +
| Andreas Baader
 +
|-
 +
| November 1974
 +
| [[Todesnacht von Stammheim|18.10.1977]]
 
| Jan-Carl Raspe
 
| Jan-Carl Raspe
 
|-  
 
|-  
 
| Mai 1976
 
| Mai 1976
 +
|
 
| Brigitte Mohnhaupt
 
| Brigitte Mohnhaupt
 
|-  
 
|-  
 +
|
 
|  
 
|  
 
| Verena Becker
 
| Verena Becker
Zeile 28: Zeile 37:
  
 
==Zellen==
 
==Zellen==
[[File:zellen.png|right|400px]]
+
[[File:zellen.png|right|thumb|Zellen im 7. Stock der JVA]]
 +
 
 
{| class="wikitable"
 
{| class="wikitable"
 
|-
 
|-
! class="hintergrundfarbe5" rowspan="2" | Zeitraum
+
! class="hintergrundfarbe5" colspan="2" | Zeitraum
 
! class="hintergrundfarbe5" | 709
 
! class="hintergrundfarbe5" | 709
 
! class="hintergrundfarbe5" | 710
 
! class="hintergrundfarbe5" | 710
Zeile 56: Zeile 66:
 
! class="hintergrundfarbe5" | 731
 
! class="hintergrundfarbe5" | 731
 
|-
 
|-
 +
| align="center" | von
 +
| align="center" | bis
 
| align="center" | <!--709-->
 
| align="center" | <!--709-->
 
| align="center" | <!--710-->
 
| align="center" | <!--710-->
Zeile 80: Zeile 92:
 
| align="center" | <!--731-->
 
| align="center" | <!--731-->
 
|-
 
|-
 +
|
 
|  
 
|  
 
| <!--709-->
 
| <!--709-->
Zeile 89: Zeile 102:
 
| <!--715-->
 
| <!--715-->
 
| <!--716-->
 
| <!--716-->
| rowspan="3"| <!--717-->Treppen-<br />haus
+
| rowspan="5" align="center" | <!--717-->''Treppen-<br />haus''
 
| <!--718-->
 
| <!--718-->
 
| <!--719-->
 
| <!--719-->
Zeile 99: Zeile 112:
 
| <!--725-->
 
| <!--725-->
 
| <!--726-->
 
| <!--726-->
| colspan="2" rowspan="3" align="center"| <!--727-->Diensträume
+
| colspan="2" rowspan="5" align="center" | <!--727-->''Diensträume''
 
| <!--729-->
 
| <!--729-->
| rowspan="3" align="center"| <!--730-->Teeküche
+
| rowspan="5" align="center" | <!--730-->''Teeküche''
| rowspan="3" align="center"| <!--731-->Bad-Zelle
+
| rowspan="5" align="center" | <!--731-->''Bad-Zelle''
 
|-
 
|-
| [[Suizid von Ulrike Meinhof|bis 09.05.1976]]
+
|
 +
| [[Suizid von Ulrike Meinhof|09.05.1976]]
 
| <!--709-->
 
| <!--709-->
 
| <!--710-->
 
| <!--710-->
Zeile 114: Zeile 128:
 
| <!--716-->
 
| <!--716-->
 
| <!--718-->
 
| <!--718-->
| <!--719-->Ulrike Meinhof
+
| align="center" | <!--719-->Ulrike Meinhof<br /><small>(beging hier [[Suizid von Ulrike Meinhof|Suizid]])</small>
 
| <!--720-->
 
| <!--720-->
 
| <!--721-->
 
| <!--721-->
Zeile 124: Zeile 138:
 
| <!--729-->
 
| <!--729-->
 
|-
 
|-
| [[Todesnacht von Stammheim]]
+
| 13.09.1977
 +
| 04.10.1977
 +
| <!--709-->
 +
| <!--710-->
 +
| <!--711-->
 +
| <!--712-->
 +
| <!--713-->
 +
| <!--714-->
 +
| align="center" | <!--715-->Andreas Baader
 +
| <!--716-->
 +
| <!--718-->
 +
| <!--719-->
 +
| <!--720-->
 +
| <!--721-->
 +
| <!--722-->
 +
| <!--723-->
 +
| <!--724-->
 +
| <!--725-->
 +
| <!--726-->
 +
| <!--729-->
 +
|-
 +
| 04.10.1977
 +
 
| <!--709-->
 
| <!--709-->
 
| <!--710-->
 
| <!--710-->
Zeile 132: Zeile 168:
 
| <!--714-->
 
| <!--714-->
 
| <!--715-->
 
| <!--715-->
| <!--716-->Jan-Carl Raspe
+
| <!--716-->
 
| <!--718-->
 
| <!--718-->
| <!--719-->Andreas Baader
+
| align="center" | <!--719-->Andreas Baader
| <!--720-->Gudrun Ensslin
+
| <!--720-->
 
| <!--721-->
 
| <!--721-->
 
| <!--722-->
 
| <!--722-->
 
| <!--723-->
 
| <!--723-->
 
| <!--724-->
 
| <!--724-->
| <!--725-->Irmgard Möller
+
| <!--725-->
 
| <!--726-->
 
| <!--726-->
 
| <!--729-->
 
| <!--729-->
 
|-
 
|-
 +
|
 +
| [[Todesnacht von Stammheim|18.10.1977]]
 +
| <!--709-->
 +
| <!--710-->
 +
| <!--711-->
 +
| <!--712-->
 +
| <!--713-->
 +
| <!--714-->
 +
| <!--715-->
 +
| align="center" | <!--716-->Jan-Carl Raspe
 +
| <!--718-->
 +
| align="center" | <!--719-->Andreas Baader
 +
| align="center" | <!--720-->Gudrun Ensslin
 +
| <!--721-->
 +
| <!--722-->
 +
| <!--723-->
 +
| <!--724-->
 +
| align="center" | <!--725-->Irmgard Möller
 +
| <!--726-->
 +
| <!--729-->
 +
|-
 +
|
 
|  
 
|  
 
| <!--709-->
 
| <!--709-->
Zeile 169: Zeile 227:
  
 
=Suizid von Ulrike Meinhof=
 
=Suizid von Ulrike Meinhof=
Am 09.05.{{Jahr|1976}} beging Ulrike Meinhof in ihrer Zelle 719 Suizid durch Erhängen. Dazu stieg sie auf einen Schemel, legte einen Strick aus Stücken zerrissener Anstaltshandtücher, die aneinander geknotet wurden, um ihren Hals und stieß den Schemel weg oder sprang.
+
Am 09.05.{{Jahr|1976}} (Muttertag) beging Ulrike Meinhof in ihrer Zelle 719 Suizid durch Erhängen. Dazu stieg sie auf einen Schemel, legte einen Strick aus Stücken zerrissener Anstaltshandtücher, die aneinander geknotet wurden, um ihren Hals und stieß den Schemel weg oder sprang.
  
Um ca. 07.34 Uhr wurde die Zellentür durch zwei Wachbeamte geöffnet - wie jeden Morgen. Dabei wurde entdeckt, daß sich die 41jährige, die als unberechnbar galt, am Fenstergitter des linken Fensters erhängt hatte. Um ca. 10.30 Uhr wird die Leiche abgehangen, nachdem die komplette Zelle durch Spurensicherungsbeamte untersucht wurde. Anschließend wird die Leiche zur Obduktion ins [[Stuttgarter Bürgerhospital]] (Anschrift: [[Tunzhofer Str. 14-16, 70191 Stuttgart]]), das ungefähr zehn Kilometer entfernt ist, gebracht.
+
Um ca. 07.34 Uhr wurde die Zellentür durch zwei Wachbeamte geöffnet - wie jeden Morgen. Dabei wurde entdeckt, daß sich die 41jährige, die als unberechnbar galt, am Fenstergitter des linken Fensters erhängt hatte. Um ca. 10.30 Uhr wird die Leiche abgehangen, nachdem die komplette Zelle durch Spurensicherungsbeamte untersucht wurde. Anschließend wurde die Leiche zur Obduktion ins [[Stuttgarter Bürgerhospital]] (Anschrift: [[Tunzhofer Str. 14-16, 70191 Stuttgart]]), das ungefähr zehn Kilometer entfernt ist, gebracht. Der Todeszeitpunkt wurde auf kurz nach 02.00 Uhr geschätzt.
  
 
Einen Abschiedsbrief hatte Ulrike Meinhof nicht hinterlassen.
 
Einen Abschiedsbrief hatte Ulrike Meinhof nicht hinterlassen.
Zeile 180: Zeile 238:
 
=Todesnacht von Stammheim=
 
=Todesnacht von Stammheim=
 
[[File:pistolenversteck.jpg|thumb|Versteck für Pistole in Akten während der Stammheim-Prozesse. Gezeigt in einer Ausstellung über die RAF in Stuttgart]]
 
[[File:pistolenversteck.jpg|thumb|Versteck für Pistole in Akten während der Stammheim-Prozesse. Gezeigt in einer Ausstellung über die RAF in Stuttgart]]
Als sogenannte [[Todesnacht von Stammheim]] wird die Nacht zum 18.10.{{Jahr|1977}} bezeichnet, in der die inhaftierten Anführer der terroristischen Vereinigung [[RAF]] (Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe) in ihren Gefängniszellen in der JVA [[Stuttgart]]-Stammheim Suizid begingen. Irmgard Möller überlebte schwerverletzt. Das Ereignis war der Schlußpunkt des Deutschen Herbstes, in dem die zweite Generation der [[RAF]] versuchte, die inhaftierten Terroristen freizupressen. Als Reaktion wurde am selben Tag der von der [[RAF]] [[Schleyer-Entführung|entführte Hanns Martin Schleyer]] ermordet.
+
Als sogenannte "[[Todesnacht von Stammheim]]" wird die Nacht zum 18.10.{{Jahr|1977}} bezeichnet, in der die inhaftierten Anführer der terroristischen Vereinigung [[RAF]] (Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe) in ihren Gefängniszellen in der JVA [[Stuttgart]]-Stammheim Suizid begingen. Irmgard Möller überlebte schwerverletzt. Das Ereignis war der Schlußpunkt des Deutschen Herbstes, in dem die zweite Generation der [[RAF]] versuchte, die inhaftierten Terroristen freizupressen. Als Reaktion wurde am selben Tag der von der [[RAF]] [[Schleyer-Entführung|entführte Hanns Martin Schleyer]] ermordet.
  
 
==Videos==
 
==Videos==
Zeile 187: Zeile 245:
 
<youtube>hD2n1hTIHWY</youtube>
 
<youtube>hD2n1hTIHWY</youtube>
  
=siehe auch=
+
==siehe auch==
 
* [[Rue Charles Péguy]]
 
* [[Rue Charles Péguy]]
  
 
==Links==
 
==Links==
 
{{Linkliste Todesnacht von Stammheim}}
 
{{Linkliste Todesnacht von Stammheim}}
 +
 +
=Videos=
 +
<youtube>cR-OsQmP9Vg</youtube>
 +
<youtube>Z8Rd9VPrQKA</youtube>
 +
 +
=Fotogalerie=
 +
<gallery mode="packed">
 +
File:jvastammheim.png|Lageplan
 +
File:jvastuttgart2.jpg
 +
File:jvastuttgart3.jpg
 +
</gallery>
  
 
=Links=
 
=Links=
 
* {{Wikipedia}}
 
* {{Wikipedia}}

Aktuelle Version vom 29. August 2017, 21:36 Uhr

Bild
Jvastuttgart.jpg
Lage in Stuttgart
Breitengrad: 48.853678, Längengrad: 9.153840
Übersichtskarte Google Maps
Detailkarte Google Maps
Bing
OpenStreetMap
Raf2.png

In der am 16.09.1963 (vor 56 Jahren) nach dreijähriger Bauzeit eröffneten JVA Stuttgart (Anschrift: Asperger Str. 60, 70439 Stuttgart) waren einige Terroristen der RAF untergebracht. Hier spielte sich die Todesnacht von Stammheim ab.

Die Außengestaltung mit in Zacken versetzten Fenstern (sog. "gefaltete Fassade") sollte den Kontakt von Häftlingen untereinander verhindern. Dabei dachte man allerdings nur an den Blickkontakt. Das Zurufen durch die Fenster war dennoch möglich.

Insassen[Bearbeiten]

Beginn Ende Name
28.04.1974 09.05.1976 Ulrike Meinhof
28.04.1974 09.05.1976 Gudrun Ensslin
November 1974 18.10.1977 Andreas Baader
November 1974 18.10.1977 Jan-Carl Raspe
Mai 1976 Brigitte Mohnhaupt
Verena Becker

Zellen[Bearbeiten]

Zellen im 7. Stock der JVA
Zeitraum 709 710 711 712 713 714 715 716 717 718 719 720 721 722 723 724 725 726 727 728 729 730 731
von bis (21,3 qm)
Treppen-
haus
Diensträume Teeküche Bad-Zelle
09.05.1976 Ulrike Meinhof
(beging hier Suizid)
13.09.1977 04.10.1977 Andreas Baader
04.10.1977 Andreas Baader
18.10.1977 Jan-Carl Raspe Andreas Baader Gudrun Ensslin Irmgard Möller
  • Andreas Baader hatte in seiner Zelle 974 Bücher, 75 Langspielplatten, eine Olivetti-Schreibmaschine, einen Kasten Pelikan-Wasserfarben, Haarspray, eine Mundharmonika, zwei Pelzmäntel, zwei Sonnenbrillen, einen Elektrowecker, einen Plattenspieler, zahlreiche Gewürze, Bestecke und Teller.
  • Gudrun Ensslin hatte in ihrer Zelle ca. 450 Bücher, einen Plattenspieler, Samson-Tabak, diverse Lebensmittel (u. a. Haferflocken, Senf, Rosinen, Kakao, Zwieback), Waschmittel, einen Rasierapparat, einen Elektrokocher, Parfumfläschchen, eine Geige und einen Notenständer.
  • Jan-Carl Raspe hatte in seiner Zelle 550 Bücher, einen Plattenspieler, Elektrozubehör, ein Mikrofon und diverse Kabel.

Suizid von Ulrike Meinhof[Bearbeiten]

Am 09.05.1976 (vor 43 Jahren) (Muttertag) beging Ulrike Meinhof in ihrer Zelle 719 Suizid durch Erhängen. Dazu stieg sie auf einen Schemel, legte einen Strick aus Stücken zerrissener Anstaltshandtücher, die aneinander geknotet wurden, um ihren Hals und stieß den Schemel weg oder sprang.

Um ca. 07.34 Uhr wurde die Zellentür durch zwei Wachbeamte geöffnet - wie jeden Morgen. Dabei wurde entdeckt, daß sich die 41jährige, die als unberechnbar galt, am Fenstergitter des linken Fensters erhängt hatte. Um ca. 10.30 Uhr wird die Leiche abgehangen, nachdem die komplette Zelle durch Spurensicherungsbeamte untersucht wurde. Anschließend wurde die Leiche zur Obduktion ins Stuttgarter Bürgerhospital (Anschrift: Tunzhofer Str. 14-16, 70191 Stuttgart), das ungefähr zehn Kilometer entfernt ist, gebracht. Der Todeszeitpunkt wurde auf kurz nach 02.00 Uhr geschätzt.

Einen Abschiedsbrief hatte Ulrike Meinhof nicht hinterlassen.

Obduktion von Ulrike Meinhof[Bearbeiten]

Ulrike Meinhof wurde das Gehirn entnommen und man nahm Gewebeproben von ihren Organen. Das Ergebnis wurde nachmittags bekanntgegeben: Suizid durch Strangulation. Anhaltspunkte für Fremdverschulden wurde ausgeschlossen. Als Todeszeitpunkt wurde die Zeit kurz nach 02.00 Uhr morgens geschätzt.

Todesnacht von Stammheim[Bearbeiten]

Versteck für Pistole in Akten während der Stammheim-Prozesse. Gezeigt in einer Ausstellung über die RAF in Stuttgart

Als sogenannte "Todesnacht von Stammheim" wird die Nacht zum 18.10.1977 (vor 42 Jahren) bezeichnet, in der die inhaftierten Anführer der terroristischen Vereinigung RAF (Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe) in ihren Gefängniszellen in der JVA Stuttgart-Stammheim Suizid begingen. Irmgard Möller überlebte schwerverletzt. Das Ereignis war der Schlußpunkt des Deutschen Herbstes, in dem die zweite Generation der RAF versuchte, die inhaftierten Terroristen freizupressen. Als Reaktion wurde am selben Tag der von der RAF entführte Hanns Martin Schleyer ermordet.

Videos[Bearbeiten]

siehe auch[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Videos[Bearbeiten]

Fotogalerie[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]