Entführung von Heinz Brandt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wo war das? Orte der Zeitgeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
{{Lage | stadt = Berlin | lat = 52.455014 | lon = 13.316827 }}{{DDR}}
+
{{Lage mit Bild | stadt = Berlin | bild = wulffstr6.jpg | lat = 52.455014 | lon = 13.316827 }}{{DDR}}
 
Heinz Brandt wurde am 16.06.{{Jahr|1976}} durch das Ministerium für Staatssicherheit aus dem Haus [[Wulffstraße 6, 12165 Berlin|Wulffstraße 6]] in [[Berlin]] entführt und in die [[DDR]] verschleppt, wo er auf Weisung Erich Mielkes im Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen inhaftiert wurde. Hierzu bediente sich die Stasi einer inoffiziellen Mitarbeiterin, die ein von Brandt konsumiertes Getränk mit einem Betäubungsmittel versetzt hatte. Beim Verlassen des Hauses brach Brandt zusammen und wurde von vier wartenden Männern in ein wartendes Auto gezerrt.
 
Heinz Brandt wurde am 16.06.{{Jahr|1976}} durch das Ministerium für Staatssicherheit aus dem Haus [[Wulffstraße 6, 12165 Berlin|Wulffstraße 6]] in [[Berlin]] entführt und in die [[DDR]] verschleppt, wo er auf Weisung Erich Mielkes im Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen inhaftiert wurde. Hierzu bediente sich die Stasi einer inoffiziellen Mitarbeiterin, die ein von Brandt konsumiertes Getränk mit einem Betäubungsmittel versetzt hatte. Beim Verlassen des Hauses brach Brandt zusammen und wurde von vier wartenden Männern in ein wartendes Auto gezerrt.
  

Version vom 15. Januar 2020, 19:10 Uhr

Bild
Wulffstr6.jpg
Lage in Berlin
Breitengrad: 52.455014 Längengrad: 13.316827
Übersichtskarte Google Maps
Detailkarte Google Maps
Bing
OpenStreetMap
Ddr.png
Dieses Thema
hat einen Bezug
zur DDR.

Heinz Brandt wurde am 16.06.1976 (vor 44 Jahren) durch das Ministerium für Staatssicherheit aus dem Haus Wulffstraße 6 in Berlin entführt und in die DDR verschleppt, wo er auf Weisung Erich Mielkes im Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen inhaftiert wurde. Hierzu bediente sich die Stasi einer inoffiziellen Mitarbeiterin, die ein von Brandt konsumiertes Getränk mit einem Betäubungsmittel versetzt hatte. Beim Verlassen des Hauses brach Brandt zusammen und wurde von vier wartenden Männern in ein wartendes Auto gezerrt.

Links